Widerruf schufa Vertrag

Der Widerruf von Rechten, Privilegien oder Lizenzen kann entweder administrativ oder durch Strafgerichte erfolgen. Ein häufiges Beispiel ist der Entzug eines Führerscheins für ungeheuerliche oder wiederholte Verstöße gegen Verkehrsgesetze, die je nach Zuständigkeit durch ein Strafgericht oder ein Verwaltungsverkehrsgericht erfolgen können. [4] Ein weiteres Beispiel ist der Verlust bestimmter Privilegien in Regierungsumgebungen, die Beschränkungen der normalen Bürgerrechte zulassen: Was passiert, wenn jemand nicht in der Lage ist, Kreditkartenzahlungen zu tätigen, wenn er arbeitslos ist? Hier ist ein hypothetisches Beispiel: Sagen Sie, jemand hat 3.000 EURO Kreditkartenschulden, die er nicht bezahlen kann, und die Bank geht fort, den Kreditkartenvertrag zu schließen. Ich gehe davon aus, dass sie dann versuchen würden, die Schulden bei einem Inkassobüro zurückzufordern, aber was passiert, wenn die Person nicht mehr in Deutschland lebt und keine deutsche Adresse eingetragen hat? Sie sprechen davon, dass sie Geldstrafen sind, sollte die Person nach Deutschland zurückkehren und müssen, aber für den Fall, dass die Person nicht zurückkehren soll, ist ein negativer SCHUFA-Score ein Problem nach 3 oder sogar 6 Jahren. DIE SCHUFA erhält ihre Daten von ihren Vertragspartnern. Dabei handelt es sich um Institute, Finanzunternehmen und Zahlungsdienstleister mit Sitz im Europäischen Wirtschaftsraum und in der Schweiz sowie für Drittländer (soweit eine Angemessenheitsentscheidung der Europäischen Kommission vorliegt), die einem finanziellen Ausfallrisiko ausgesetzt sind (z. B. Banken, Sparkassen, Genossenschaftsbanken, Kreditkarten-, Factoring- und Leasinggesellschaften) sowie zusätzliche Vertragspartner, die SCHUFA-Produkte für die in Abschnitt 2.1 beschriebenen Zwecke verwenden. , insbesondere (Versandhandel) Einzelhändler, E-Commerce-Unternehmen, Dienstleister, Leasing-, Energieversorgungs-, Telekommunikations-, Versicherungs- oder Inkassounternehmen. Darüber hinaus verarbeitet SCHUFA Informationen aus allgemein zugänglichen Quellen wie öffentlichen Registern und amtlichen Veröffentlichungen (z. B. Schuldnerregister, Insolvenzanzeigen). SCHUFA verarbeitet personenbezogene Daten auf der Grundlage der Bestimmungen der Datenschutz-Grundverordnung.

Die Datenverarbeitung erfolgt auf der Grundlage der Einwilligung sowie auf der Grundlage von Art. 6 (1) f) DSGVO, sofern die Verarbeitung für die Zwecke der berechtigten Interessen des für die Verarbeitung Verantwortlichen oder eines Dritten erforderlich ist und diese Interessen nicht durch die Interessen oder Grundrechte und -freiheiten der betroffenen Person, die den Schutz personenbezogener Daten erfordern, außer Kraft gesetzt werden. Die Einwilligungen können jederzeit durch Erklärung an den jeweiligen Vertragspartner widerrufen werden. Dies gilt in gleichem Weise für Zustimmungen, die vor dem Inkrafttreten der DSGVO erteilt wurden. Der Widerruf der Einwilligung berührt nicht die Rechtmäßigkeit der vor dem Widerruf verarbeiteten personenbezogenen Daten. Die Empfänger sind Vertrags- und Geschäftspartner, die in Abschnitt 2.3 mit Wohnsitz im Europäischen Wirtschaftsraum und der Schweiz sowie in anderen Drittländern aufgeführt sind (soweit für diese Länder eine Angemessenheitsentscheidung der Europäischen Kommission vorliegt).